"Alphagene" auf November verschoben

Das Leben eines Verbrechers ist hart. Spätestens seit meinem Beitrag "Soundtrack des Lebens (Verbrecher)" sollte dies eindrucksvoll in der öffentlichen Meinung verankert sein. So muss der von vielen geschätzte Kollegah sein erwartetes Album "Alphagene" von September auf November verschieben, da er laut Labelangaben durch einen Prozess wegen Handelns mit Betäubungsmitteln in letzter Zeit ein wenig abgelenkt war. Vielleicht führt dieses einschneidende Ereignis nun auch dazu, dass Kollegah diesen Lebensstil nicht weiter glorifiziert, sondern auch einmal kritisch reflektiert. Man kann es sich nur wünschen, da immer der selbe Flow und immer die selben Meta-Inhalte mit wechselnden Punchlines auf Dauer sehr stark langweilen! So war ich vom "Zuhältermixtape" noch begeistert, bin aber bei seinem Beiträgen auf dem Selfmade-Sampler fast eingeschlafen! Da muss eindeutig etwas passieren, sonst wird "Alphagene" in meinen Augen ein großer Griff in die Sanitäranlagen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!